mit wenig viel bewirken

neue Perspektiven eröffnen

Frauenförderung in Togo

Warum sie wichtig ist und was ich konkret tun kann

 

nouvelle perspective (np) bietet Frauen in Afrika Schulung, Finanzierung eines Mikrokredites und Begleitung. 330 Projekte wurden bereits finanziert. Yaotsè Djiffa ist seit 2006 Projektleiter von np in Togo. np hat ihn zusammen mit seiner Frau Mavis nach Bern eingeladen.

 

Yaotsè, herzlich willkommen in der Schweiz! Erzähl uns über deine Heimat Togo.
Togo liegt in Westafrika. Wir haben zwei Regen- und zwei Trockenzeiten. Die Temperaturen liegen zwischen 18 bis 42°C. Als wir bei 12 Grad in Zürich landeten, hatten wir etwas kalt :-) Togo ist ein landwirtschaftlich geprägtes Land: Es werden Getreide, Erbsen, Erdnüsse, Igname, Maniok und Soja in kleinbäuerlichen Betrieben angebaut. Wir haben auch grosse Phosphat-Reserven.

 

Was ist wichtig im Leben eines Menschen in Togo?
Wichtig ist für jeden Togolesen ein Dach über dem Kopf zu haben, Arbeit zu finden um sich ein Einkommen zu verschaffen. Kann ein Mann einer Frau keinen Wohnraum bieten, wird er Mühe haben, sie heiraten zu können. Die Folgen davon kann man sich vorstellen.

 

Was bedeutet Armut für dich?
Für mich ist jemand arm, der nur einmal pro Tag essen kann, oder, wenn eine Person keinen Wohnraum hat: Ohne sichere vier Wände wird man in der Nacht kein Auge zutun können. Armut herrscht, wenn die Umgebung schmutzig ist und man sich nicht korrekt kleiden kann. Auch Korruption im alltäglichen Leben gehört dazu: Jeder will das Maximum für sich herausholen. So wird man ständig übers Ohr gehauen und kann fast niemandem mehr trauen.

 

In der Entwicklungszusammenarbeit spricht man oft von Frauenförderung. Warum ist das wichtig?
In vielen Fällen übernehmen ausschliesslich die Frauen die Verantwortung über den Haushalt und das Wohl der Kinder. Hat ein Mann ein bisschen Geld kann es vorkommen, dass er eine andere Frau besucht, sich von dieser mit einem feinen Essen verführen lässt, und dann die Nacht bei ihr verbringt. Nicht alle Männer sind so, aber viele gehen aufgrund der Perspektivenlosigkeit diesen Irrweg. Es ein Identitätsproblem. Die Frauen hingegen sorgen sich um Schulgebühren, Essen und schlagen sich mit dem Handel von Produkten irgendwie durch. Oft stellen sie die Interessen ihrer Kinder über die eigenen Interessen. Hat eine Mutter genügend finanzielle Mittel, geht es dem Rest der Familie gut.

 

In Togo gibt es nicht übermässig viele, doch einige Entwicklungsprojekte. Warum braucht es np?
Die Menschen brauchen nicht nur materielle Unterstützung, sondern auch Hoffnung, ja: die frohe Botschaft! Mit np will ich nicht nur zur Verbesserung der materiellen Situation, sondern auch zur Umkehr auf der psychologischen und spirituellen Ebene beitragen. Armut spielt sich massgeblich im Kopf ab! Es geht darum, sich der Identität in Gott mehr bewusst zu werden! Das ist eine meiner Hauptaufgaben als Projektleiter und Coach der Frauen.

 

Interview: Silvano Allenbach, 33, verheiratet mit Mirjam, im Leitungsteam von np, arbeitet im nachhaltigen Handel von Kakao.

 

 


 

Spenden für nouvelle perspective

 

Suchst Du nach einer Möglichkeit nouvelle perspective zu unterstützen?

 

Mit einer Spende ermöglichst Du die Arbeit von nouvelle perspective, einem Mikrokreditprojekt in Togo und der Demokratischen Republik Kongo. Mit Ausbildung, Begleitung und Kleinkrediten unterstützen wir Frauen darin, neue Perspektiven für sich und ihre Familien zu gewinnen. Die Höhe der Kleinkredite die wir gewähren, bewegen sich in der Regel zwischen CHF 300.- und 350.-.

 

Wir freuen uns über jede Spende, auch kleine Beträge sind willkommen. Spenden an nouvelle perspective sind übrigens steuerbefreit.

 

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

F